Euterpflege

Um eine gute Gesundheit des Euters zu gewährleisten ist die richtige Pflege des Euters sehr wichtig. Ein häufiges Problem ist die Mastitis, die Entzündung der Milchdrüse. Nicht immer muss es eine klinische offensichtlich zu erkennende Euterentzündung sein. Häufig stellt die subklinische Form, die auf den ersten Blick nicht immer zu erkennen ist ein wesentlich größeres Problem dar. Ursachen hierfür können mikrobielle Infektionen oder Euterverletztungen sein.

Dies ist nicht nur ein gesundheitliches Problem, sondern auch mit sehr hohen Kosten für den Landwirt verbunden. Eine gesunde Zitze ist nicht nur für das Wohlbefinden der Kühe von großer Bedeutung, sondern auch für die Qualität der Milch. Deshalb bieten wir Ihnen natürliche Produkte zur Euterpflege um die Gesundheit der Tiere zu unterstützen.

Da Chemische Antibiotika jedoch auch die gesunden Zellen angreifen, und somit das Immunsystem der Kühe schwächen, werden die Tiere auch empfänglicher für weitere Krankheiten. Unsere Produkte zur Euterpflege stärken das Immunsystem der Kühe ganz ohne Antibiotika und Verbessern die natürliche Wundheilung. Ohne den Einsatz von Antibiotika werden Bakterien, Pilze und Viren effektiv bekämpft. Unsere Euterpflegeprodukte reinigen und pflegen das strapazierte Kuheuter und gewährleisten so eine bessere Tiergesundheit.

Der Keimdruck im Kuhstall sollte nicht nur direkt am Euter sondern auch in der Haltungsumgebung der Kühe reduziert werden. Saubere und trockene Liegeflächen schützen die Gesundheit der empfindlichen Kuheuter. Mit unserem Silikatgesteinsmehl schaffen Sie eine saubere Stallumgebung, in der sich Ihre Kühe rundum wohlfühlen.

Natürliche Euterpflege mit Allicin

Chemische Antibiotika gehören zur Tierhaltung dazu, doch haben diese großen Mengen in den letzten Jahren auch zu erheblichen Problemen gesorgt. Denn diese greifen auch die gesunden Zellen an und schwächt das Immunsystem der Tiere allgemein. Hierdurch werden die Tiere wiederum anfälliger für andere Krankheiten und ein fataler Teufelskreis entsteht.

Was ist Allicin?

Allicin ist das Umsetzungsprodukt der in Knoblauch vorkommenden Aminosäure Allin. Es bildet sich, indem die Zellstruktur von Knoblauch zerstört wird.

Allicin verfügt über die Eigenschaften schädlichen Viren, Bakterien und Pilze zu bekämpfen. Dadurch, dass es sich an Wasser anheftet, können so alle Bereiche des Körpers erreicht werden. Außerdem überwindet das Allicin ohne Probleme die Blut- und Nervenwasserschranke, sodass Allicin bei Infektionen im Nervensystem gegenüber herkömmlichen Antibiotika große Vorteile aufweist.

Zudem verbessert Allicin die Fließgeschwindigkeit des Blutes und hält die Blutgefäße sauber. Außerdem wird hierdurch der Cholesterinspiegel gesenkt und Herzerkrankungen können so vorgebeugt werden.

Außerdem ist es sehr unwahrscheinlich, dass Mikroorganismen eine Resistenz gegenüber Allicin entwickeln können.

Optimale Euterpflege mit Minze

Die Minze, oder auch Pfefferminze ist eine aus England stammende Heilpflanze, die mittlerweile jedoch in viele Länder auf der ganzen Welt vorkommt.

Anbau der Pfefferminze in Deutschland
Die medizinisch verwendete Pfefferminze ist eine gewerblich angebaute Kulturpflanze und in dieser Form nicht in der freien Natur zu finden. Für den Anbau der Pfefferminze in Deutschland sind nährstoffreiche Böden mit ausreichend Phosphor, Stickstoff und Kalium erforderlich. Sonnige bis halbschattige Plätze sind hierfür besonders gut geeignet.

Zur Herstellung von Arzneimitteln werden die getrockneten Blätter der Minze verwendet. Die optimale Erntezeit der Minzblätter ist kurz vor der Blüte, zwischen Mai und Juni. Eine zweite Ernte ist im Herbst möglich. Zu diesem Zeitpunkt haben die Blätter eine ausreichende Größe. Die geernteten Blätter werden dann getrocknet und anschließend luftdicht verpackt und weiterverarbeitet.

Durch den hohen Gehalt an Menthol wirkt die Minze erfrischend und kühlend. Sie kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden. Wird die Minze in Form einer Salbe aufgetragen wirkt sie Durchblutungsfördernd und unterstützt den Abtransport von Schadstoffen.

Bei Fragen zu unseren Produkten berät Sie unser Expertenteam gerne. Schreiben Sie uns über das Kontaktformular oder an info@feldundstall.de.