Privat / Geschätlich
Privat / Geschätlich

Tipps für gute Tiergesundheit in der Geflügelwirtschaft

Verbraucher fordern günstiges Fleisch und Eier bei artgerechter Tierhaltung. Es ist die Aufgabe der Landwirte gesetzliche Regelungen, Wirtschaftlichkeit und den eigenen Wunsch nach gesunden Tieren miteinander zu vereinbaren. In unserem Artikel geben wir Anregungen, wie Sie die Gesundheit Ihres Geflügels fördern kannst.

Die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden stärken

Ob Huhn oder Pute, gesunde Tiere bilden die Grundlage für hochwertiges Fleisch und gute Eier. Die Vermeidung von Krankheiten ist daher eine der wichtigsten Herausforderungen in der Geflügelhaltung. Eine hygienische Stallumgebung ist eine der Grundvoraussetzungen. Mit einem Hygienekonzept kann eine solche Umgebung geschaffen werden, denn es ermöglicht die Durchführung und Überwachung von Hygienemaßnahmen sowohl im Stall als auch des Personals. Ein Punkt dieses Konzepts sollte immer auch die Einstreu sein. Wird sie trocken gehalten, senkt das den Keimdruck im Stall und verhindert beispielsweise Entzündungen der Fußballen. Schadkeime lassen sich zudem bereits im Trinkwasser bekämpfen. Pucocid Aqua von Pulte ist ein flüssiges Zusatzfuttermittel aus organischen Säuren. Es wird zum Trinkwasser hinzugegeben und schützt unter anderem vor Erregern wie E.Coli oder Salmonellen. Zudem fördert es die Darmflora des Geflügels. Neben einem gesteigerten Wohlbefinden trägt es somit auch zu einer erhöhten Tageszunahme und Eileistung bei.

Unabhängig von der Gabe eines Zusatzfuttermittels sollte stets großen Wert auf die Fütterung gelegt werden. Das Futtermittel sollte qualitativ hochwertig und auf das Alter des Geflügels abgestimmt sein. Eine bedarfsgerechte Ernährung versorgt die Tiere mit allen notwendigen Nährstoffen und bildet damit eine weitere Grundvoraussetzung für gesunde Tiere. Zur zusätzlichen Versorgung mit Vitaminen bieten sich Ergänzungsfuttermittel wie EWABO Multivit an. Vor allem bei erhöhten Leistungsanforderungen wie Umstallungen oder einem Futterwechsel lässt sich damit die Gesundheit der Tiere stärken.

Eine gute Gesundheit ist wichtig, aber nicht gleichzusetzen mit Wohlbefinden. Deine Tiere fühlen sich erst dann richtig wohl, wenn sie ihrer Natur entsprechend leben können. Das beinhaltet unter anderem das Scharren und das Baden des Gefieders. Letzteres lässt sich gut durch die Verwendung von Kalkbädern (zum Beispiel Cumbasil Mite) ermöglichen. Das beschäftigt die Tiere und steigert ihr Wohlbefinden. Ein zusätzlicher Vorteil: Bringen Sie es außerhalb eines Staubbades im Scharraum aus, unterstützt es die Belüftung der Einstreu.

Parasiten richtig bekämpfen

Gestresste Tiere verbreiten Unruhe im Stall und sind anfälliger für Krankheiten. Leiden deine Tiere unter Stress ist schnelle Hilfe angesagt. Wichtig ist dabei, dass Sie die Ursachen kennst. Unruhe nach dem Umstallen zum Beispiel lässt sich gut mit pflanzlichen Mitteln wie Durelax Liquid besänftigen. Sind die Tiere jedoch von Parasiten befallen, kann nur die Bekämpfung des Befalls endgültig für Ruhe im Stall sorgen.

Je nach Stärke des Befalls gibt es verschiedene Methoden dagegen vorzugehen. Die bereits erwähnten Kalkbäder sind nur eine der Möglichkeiten, aber auch Zusatzfuttermittel wie Nor-Mite können helfen. Extrakte von Zitronellgras und Gewürznelke helfen, die Parasiten von innen heraus abzuwehren. Die gleichzeitige Gabe an alle Tiere senkt zudem den allgemeinen Parasitendruck im Stall.

Einen ausführlichen Bericht über die Bekämpfung von Parasiten finden Sie in unserem Artikel über die Rote Vogelmilbe.

Hier finden Sie weitere Informationen und Produkte zu dem Thema Tiergesundheit

Teile diesen Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren

Umweltschutz

Wölfe abknallen leicht gemacht

(Bild: Shutterstock) Schnellabschussverfahren bei wiederholten Wolfsrissen Vor 20 Jahren ließ man den Wolf nach Deutschland zurückkehren, nachdem er vor 150 Jahren ausgerottet wurde. Im Jahr

Tiergesundheit

Möglichst stressfrei scheren

(Bild: Shutterstock) Ein stressfreier Schnitt zur passenden Zeit In diesem Blog werfen wir einen Blick unter das Fell von Pferden, Schafen und Alpakas. Die Fellschur

Allgemein

Klimarätsel: Ostpazifik kühlt ab

(Bild: Shutterstock) Einfluss auf das Weltklima Zwischen Asien (westlich), Australien (westlich), Nordamerika (östlich) und Südamerika (östlich), liegt der größte und tiefste Ozean der Welt: der

Schreiben Sie einen Kommentar

Durchsuche unsere vielzahl an Produkten!

Kategorien

Leider keine beiträge gefunden

Ihr Kontakt

Sie haben Fragen oder benötigen ein individuelles Angebot? 

Helge Halm

Geschäftsführer Feld und Stall

Fragen kostet nichts!

Du hast Fragen zu einem unserer Produkte?
Du möchtest ein Produkt mit attraktivem Rabattordern, ohne dich anzumelden?
Schreibe uns einfach über folgendes Kontaktformular, wir senden Dir gern ein individuelles Angebot zu!

Wir haben eine Überraschung für Sie!

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie überunsere Bestseller, Rabataktionen und unsere neusten Produkte. Sichern Sie sich jetzt 10 EUR auf Ihre erste Bestellung und registrieren Sie sich